Förderkonzept

Förderkonzept

Jedes Kind hat unterschiedliche Stärken und Schwächen. Diese möchten wir individuell berücksichtigen, um alle Kinder angemessen fördern und fordern zu können.

 

Förderdiagnostik

Fördern ist umso erfolgreicher, je eher es beginnt. Die Diagnostik beginnt aus diesem Grund bereits vor Schulbeginn, wenn wir alle zukünftigen Erstklässler im Rahmen der Einschulung kennen lernen. In den ersten Schulwochen wird mit allen Schülerinnen und Schülern in der Schule eine umfassende Diagnostik in den Bereichen phonologische Bewusstheit, mathematische Vorläuferfähigkeiten und visuelle Differenzierungsfähigkeit  durchgeführt. Im weiteren Verlauf der Grundschulzeit werden die sprachlichen und  mathematischen Kompetenzen der Kinder regel­mäßig durch die Lehrer/innen mit Hilfe von Lernzielkontrollen überprüft, die an die Lern­standards der Lehrpläne angelehnt sind. Des Weiteren werden regelmäßig Gruppen- oder Einzeltests zur Diagnostik eingesetzt. Die Lehrer/innen erstellen daraufhin ggf. Förderpläne für die Kinder.

 

Formen/Organisation der Differenzierung

Förderung im schulischen Kontext kann auf unterschiedliche Weisen organisiert werden.

 

Innere Differenzierung findet sich an der Volkeningschule in folgenden Unterrichtsmethoden und –ansätzen wieder:

  • Lehrgänge,
  • Tages- und Wochenpläne,
  • Stationslernen,
  • Werkstattlernen,
  • Projektunterricht,
  • Freiarbeit.

 

Die äußere Differenzie­rung kommt zum Tragen, wenn für einzelne Kinder Maßnahmen erforderlich sind, die im Rahmen des Klassenverbandes nicht umgesetzt werden können, sondern in Kleingruppen parallel zum Klassenunterricht oder in zusätzlichen Unterrichtsstunden stattfinden. Dies kann eine über einen bestimmten Zeitraum eine intensive zusätzliche Förderung oder ein Angebot für besonders leistungsstarke Kinder sein.

Zurzeit bieten wir Gruppen zu folgenden Schwerpunkten an:

 

Fördergruppen

Fordergruppen

  • Deutsch als Zweitsprache (DaZ),
  • Matheknobel,
  • phonologische Bewusstheit,
  • Lesen.
  • Lesen,

 

  • Rechtschreiben,

 

  • Dyskalkulie.

 

 

 Als inner-/außerschulischen Maßnahmen der Zusatzförderung bietet die Volkeningschule (z.T. in Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern) an:

  • Hausaufgaben­hilfe mit individueller Förderung: Sie wird möglichst viermal wöchentlich angebo­ten.
  • Kinder, die noch nicht ein Jahr in Deutschland leben und die deutsche Sprache noch nicht beherrschen (Seiteneinsteigerkinder),  erhalten über das kommunale Integrationszentrum ca. drei Stunden pro Woche zusätzliche Sprach­förde­rung.
  • Vom Verein „Tabula“ lesen ehren­amt­liche Lesepaten Kindern einmal pro Woche vor und üben mit ihnen das Lesen. Entsprechend werden einzelne Kinder von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Kinderschutzbundes gefördert.
  • Die Schulberatungsstelle berät Eltern und KollegInnen. Zusätzlich bietet sie Diagnostik und Lese-Rechtschreibförderungen an.
  • Bezogen auf die Kinder, die den Offenen Ganztag besuchen, besteht eine enge Zusammenarbeit mit den MitarbeiterInnen.
  • Flexible Erziehungshilfe im Offenen Ganztag: Eine Sozialpädagogin der von-Laer-Stiftung bietet Gruppentrainings für Kinder, eine Kinder- und Elternsprech­stunde sowie Lehrerberatung an.
  • Mitarbeiterinnen des Sport- und Lernparks Heeper Fichten koordinieren das „Brückenprojekt“. Eine Spielpädagogin fördert Kinder der Kita Heeper Fichten über ein Jahr, um ihnen den Übergang von der Kita in die Volkeningschule zu erleichtern.
  • Eine Schulsozialarbeiterin, die nach dem Bildungs- und Teilhabegesetz angestellt wurde, bietet für Seiteneinsteigerkinder, die nicht den Offenen Ganztag besuchen, eine Nachmittagsgruppe an. Einmal im Monat organisiert sie ein themen­bezogenes Angebot im Elterncafé.

Weitere Kooperationspartner unserer Schule finden sie auf der Homepage unter „Schule im Stadtteil/Kooperation mit außerschulischen Partnern“.


Auf Wunsch erhalten Sie in der Schule auch unser ausführliches Förderkonzept.